Zu Mozarts “Le nozze di Figaro” an der Bayerischen Theaterakademie 11/2010:

(Hammerklavier und Studienleitung)

“Wäre man in der glücklichen Lage eines Impresarios und dürfte ein Oper-Ensemble aufbauen, dann würde man nach diesem ‘Figaro’ der Theaterakademie (…) sagen: ‘Alle gekauft!’ (…) Frech pointiert kommt der Dialog, warm, herzlich der Ton der Liebe, und Joachim Tschiedel am Hammerklavier mischt noch einmal ganz eigene Kommentare dazu.”

Beate Kayser im Münchner Merkur, 15.11.2010

“Joachim Tschiedels spritzige Begleitung der Rezitative am Hammerklavier ist frei von jeder falschen Routine. (…) Kurzum: Eine sehenswert frische Aufführung.”

Robert Braunmüller in der Abendzeitung, 15.11.2010

“Diese mit Studenten der Bayerischen Theaterakademie (…) erarbeitete Aufführungsserie von ‘Le Nozze di Figaro’ ist die beste seit Jahren. Jung sind die Sänger, noch hellgrün. (…) Susanna ist erst 22. Genauso muss Mozart sie sich gewünscht haben (…). Ein Trick von Klaus Zeheleins Theaterakademie besteht darin, dass dieser freie Funkenflug der Jugend zusammengeht mit dem Erfahrungsschatz von Profis.”

Eleonore Büning in Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung 02.01.2011